Lehrpersonen/Schule


In meiner mehr als zehnjährigen Arbeit als Ergotherapeutin mit Kindern habe ich viel mit Lehrpersonen zusammengearbeitet.

Dabei habe ich immer wieder erfahren, wie anspruchsvoll die pädagogische Arbeit mit Kindern mit Entwicklungsauffälligkeiten, AD(H)S, ASS und anderen besonderen Bedürfnissen sein kann.

Doch auch mit den „unauffälligen“ Kindern ist die Arbeit oft eine Herausforderung. Der Paradigmawechsel vom Gehorsam zur Verantwortung wird vom Verhalten der heutigen Kinder und Eltern (meist unbewusst) immer wieder gefordert.

Wie gehen Lehrpersonen mit den gesteigerten Anforderungen an ihre fachpersönliche Kompetenz, ihre Beziehungskompetenz um?

In meinen Angeboten für Lehrpersonen geht es darum, wie Beziehungen zwischen Lehrpersonen, Eltern und Kindern im Sinne der Gleichwürdigkeit gestaltet werden können. Dabei sind Führung, Vertrauen, Respekt und Verantwortung zentral. Wie diese Themen die Beziehung beeinflussen und an welchen Werten sich Fachpersonen dabei orientieren können, sind Inhalte meiner Angebote.

Für einzelne Lehrpersonen biete ich Begleitung/Beratung in herausfordernden Situationen an.

Wie kann ich die Beziehung zu meinem Schüler/meinen Schülern gestalten, damit lernen möglich ist und es uns beiden/allen gut geht?

Für Lehrpersonenteams/Schulen biete ich Inhalte/Informationen zum Paradigmawechsel (vom Gehorsam zur Verantwortung) oder zur Kollegialen Intervision an.

Kollegiale Intervision ist eine strukturierte Arbeitssituation unter Berufskollegen, die nach Ausbildung, Erfahrung und Kompetenz gleichgestellt sind. Ihr Ziel ist es, die Kollegialität auszubauen, das berufliche Selbstwertgefühl und das persönliche Wohlergehen bei der Arbeit zu steigern. Zudem geht es darum, ein konstruktives Verhältnis zu den eigenen fachpersönlichen Einschränkungen zu gewinnen.
Wenn sich eine Gruppe freiwilliger Lehrpersonen mittels kollegialer Intervision weiterentwickeln möchte, begleite ich den Prozess gerne. Das Ziel dabei ist, die Teilnehmer mit der Struktur der kollegialen Reflexion vertraut zu machen, damit sie dereinst selbständig miteinander arbeiten können.